Amber Lager & Ale

Amber Lager BiereIn dieser Kategorie führen wir verschiedene Biersorten. Das Amberbier ist auch gerne als Belgisches Ale oder Spéciale bekannt. Amber steht hierbei als Sammelbegriff für Biere, die jeweils mit einer bestimmten Farbe ausgestattet sind. Diese ist dabei mit der Farbe von Bernstein zu vergleichen. Das Brauen von Amberbieren erfolgt unter Einsatz von Hopfen, Malz, Wasser und obergäriger Hefe. Mitunter kommt auch eine Kräutermischung zum Einsatz. Diese belgischen Biere zeichnet ein Geschmack aus, der an Karamell und Malz erinnert, sodass manch ein Bierfreund den Geschmack gerne mit den britischen Pale Ales vergleicht. Der Einfluss dieser Biere von der britischen Insel sorgte zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch dafür, dass die belgischen Brauereien die Amberbiere einführten.

Der Begriff des Lagerbieres lässt sich recht einfach ableiten. Noch einige Wochen nach der Herstellung des Gerstensaftes wird dieses Bier bei niedrigen Temperaturen gelagert. Als es noch keine Kältemaschine gab, wurde das Lagerbier einst auch nur im Winter gebraut. Bis zum 19. Jahrhundert fielen unter den Begriff der Lagerbiere sämtliche untergärigen Schank- und Vollbiere. Im englischen Sprachraum gilt dies auch heute noch. In Deutschland allerdings zählen zu den Lagerbieren die Gerstensäfte, die mit einem Stammwürzegehalt des Vollbieres daherkommen. Im Gegensatz zum Pilsner Bier allerdings sind sie lediglich schwach gehopft.

Zudem gehören dieser Kategorie an Bieren auch die Märzenbiere an. Dieses Bier entstand aufgrund der bayerischen Brauordnung aus dem Jahre 1516. Damals wurde festgelegt, dass Bier nur vom 29. September bis 23. April hergestellt werden darf, war doch die Brandgefahr beim Sieden des Bieres im Frühjahr und Sommer zu hoch. Aus diesem Grunde wurde in Bayern das Märzenbier mit einem höheren Alkohol- und Stammwürzegehalt für den Sommer gebraut.