Bier selber brauen – eine Anleitung

27.12.2013, geschrieben von Guido Lange

Bier selber brauen

Im Durchschnitt trinkt jeder deutsche Bürger im Jahr rund 107 Liter Bier. Damit stellt Bier das beliebteste alkoholische Getränk in Deutschland dar - ein guter Grund, dieses Gebräu einmal selbst in den heimischen 4 Wänden herzustellen. Doch wie ist es eigentlich möglich, Bier selber zu brauen?

Der Weg hin zum eigenem Gerstensaft
Wer ein echter Bierliebhaber ist und regelmäßig gern auf dieses würzige Getränk zurückgreift, dem sei es angeraten, einmal das Bier selber zu brauen. Dies gestaltet sich zwar im Gegensatz zur Herstellung von Wein etwas komplizierter, ist jedoch eine gute Möglichkeit, einen Einblick in die traditionelle Bierherstellung zu gewinnen und das Bier nach dem eigenen individuellen Geschmack zu kreieren. Um zum 'flüssigem Gold', so wie das Bier von Liebhabern bezeichnet wird, zu gelangen, sollten folgende Punkte Beachtung finden:

- Grundsätzlicher Ablauf: Schroten, Einmaischen, Filtern, Hopfen hinzufügen, Gären
- Je mehr Malz verwendet wird, desto mehr Alkohol enthält das Bier am Ende
- Vorher entscheiden, ob untergäriges Bier (Pilz) oder obergäriges Bier (Weizen, Kölsch) hergestellt werden soll
- Bei untergärigem Bier sollte die Raumtemperatur bei der Gärung stets zwischen 9 und 15 °C liegen, bei obergärigem Bier hingegen bei zwischen 18 und 24 °C (Notwendigkeit, damit die Hefe richtig arbeiten kann)
- Ein Jodtest ist empfehlenswert, um die Maische auf Stärke zu testen, die für die Bierherstellung notwendig ist
- Einfache Variante: Verwenden von fertigen Bierkits, die die Herstellung vereinfachen

Bier brauen - eine Anleitung
Zum Brauen von 20 Liter Bier werden als Zutaten 20 Liter, Wasser, 5 kg geschrotetes Malz, 20 - 100 g Aromahopfen sowie 10 - 20 g Trockenhefe benötigt. Zur Herstellung eignen sich ein großer Gärbehälter wie beispielsweise ein Mostfass und ein Einmachtopf mit 20 Liter Fassungsvermögen. Um erstmalig Bier zu brauen, ist eine Anleitung empfehlenswert. Hier die wichtigsten Schritte dazu:

- 20 Liter Wasser in einem Einmachtopf auf 65 °C erwärmen
- 5 kg geschrotetes Malz hinzufügen, umrühren und dabei die Temperatur auf etwa 63 °C halten (Einmaischen: Umwandlung des langkettigen Zuckers im Malz zu kurzkettigen Zucker)
- Nach circa 15 Minuten auf 71 °C erhitzen und für 15 Minuten dabei belassen
- Etwas von der Wasser-Malz-Mischung auf einen Teller geben und eine Jodlösung hinzufügen. Das Ergebnis sollte rot bis gelb sein
- Weiter erhitzen, jedoch nicht höher als 78 °C
- Nach 10 Minuten die Maische abgießen z. B. über ein Tuch oder Sieb
- Dann die klare Flüssigkeit für 1 Stunde zum Kochen bringen
- Nach der Hälfte der Kochzeit wird der Aromahopfen hinzugefügt und untergerührt
- Am Ende der Kochzeit wird der Sud nochmal über ein Tuch oder ein Sieb gefiltert
- Die Flüssigkeit abkühlen lassen
- Hefe hinzufügen: Temperatur von 9 - 15 °C für ein Pilz, 18 - 24 °C für ein Weizen
- Hefe gut mit der so genannten Bierwürze verrühren und für 1 Stunde gehen lassen
- Alles in ein Gärgefäß geben und das Gefäß verschließen
- Nach 6 - 12 Stunden kommt es zu ersten Gärgeräuschen und einer Schaumbildung
- Wenn der Schaum verschwunden ist, ist die Hauptgärung abgeschlossen
- Das Bier sollte einen Alkoholgehalt von 4 % aufweisen, eher sollte es nicht abgefüllt werden, da sonst die Flaschen platzen könnten
- Abfüllen in zuvor gereinigte Flaschen 

Autor des Beitrages

Guido Lange
Geschäftsführer Bier-Deluxe